Worum geht`s?

Biografiearbeit mit digitalen Medien

Worum geht`s?

Biografiearbeit mit digitalen Medien

Mit Hilfe von google street view /google maps biografische Erinnerungen wecken und Verbindung zur Gegenwart und Zukunft herstellen. 

Alle Menschen haben in Ihrer Geschichte Orte, welche sie geprägt haben, an welchen sie gerne sind oder waren. Seien es die Orte, an welchen man aufgewachsen sind, zu Besuch war, Ferien verbracht hat oder vieles mehr.

Durch Biografiearbeit kann die eigene Identität gestärkt werden..  

Mit Hilfe von google street view /google maps wird über bedeutsame Orte der Vergangenheit und biografieorientierte Fragen die Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie angestossen

Ziele

  • Zielschwerpunkt emotionale, motivationale Fähigkeiten: Erinnerungen wecken
  • Zielschwerpunkt kommunikative Fähigkeiten: Sich mitteilen
  • Zielschwerpunkt Spiritualität, Sinnfindung: Identität stärken, Sinn erkennen.

Zielgruppe

Erwachsene Menschen mit Behinderung, welche in einer Institution leben. Es braucht seitens Klient*in keine Kenntnisse über digitale Medien.
Einzelsetting

Dauer

Prozesses im Einzelsetting : ca. 12 Sequenzen à 30-60 Minuten.

Technik

Computer oder Tablet. Internetverbindung:
WLAN Verbindung oder Mobilfunk (mit SIM Karte).

Durchführung<br/>Prozess

Durchführung
Prozess

Einstiegsphase – Sammlung (2-3 Sequenzen):
Gemeinsam mit Klient*in werden biografisch bedeutsame Orte (Wohnorte, Schulorte, Freizeitorte, Arbeitsorte, Ausflugsorte, Ferienorte usw.) zusammengetragen und zeitlich geordnet. Ev können auch Angehörige bei der Sammlung beigezogen werden. Z.B. Visualisierung als Lebenskreis auf einem Plakat.

Arbeitsphase – Rückblick (6-8 Sequenzen):
In jeder Sequenz der Arbeitsphase wird ein biografischer Ort genauer betrachtet, beginnend bei der frühen Kindheit bis heute. Zusammen mit Klient*in wird von einer bedeutsamen Ansicht des betrachteten Ortes ein Screenshot gemacht und nach der Sequenz ausgedruckt.

Im Ausstieg der jeweiligen Sequenz kann auf den nächsten Ort Bezug genommen werden, der in der nächsten Sequenz gemeinsam "besucht" wird.

Der ausdruckte Screenshot kann beim Einstieg in die nächste Sequenz als Anknüpfungspunkt zur letzten Sequenz durch Klient*in auf das Lebenskreis-Plakat geklebt werden.  

Abschlussphase – heute und Zukunft (4-5 Sequenzen):
Zum Abschluss des Prozesses wird in einer Sequenz wiederum mit google street view/google maps Bezug zum Heute genommen und in weiteren Sequenzen zur Zukunft (z.B. Orte/ Menschen, die gerne noch besucht werden möchten). In der letzten Sequenz wird rückblickend auf den ganzen Lebenskreis geblickt und das vergangene und zukünftigen Leben gewürdigt.

Mögliche unterstützende Fragen:

Was kommt Ihnen spontan in den Sinn, wenn Sie diesen Ort sehen?
Wer war an diesem Ort auch noch? Wen haben Sie getroffen?
Was haben Sie dort gemacht? Wie fühlten Sie sich dabei?
Was sieht heute anders aus?

Tools

Tools

  • Tablet: App google street view
  • Computer: google maps im Browser öffnen

Anleitungen zu Street View / Google Maps siehe separates Anleitungsblatt.

Variante

Durchführung von einzelnen, losgelösten Sequenzen
Weiterführend: Aufgreifen von Wünschen, die aus dem Prozess hervorgehen.

Frank Egle, Monika Luginbühl, Corinne Reber, Lisa Sommer

Bilder und Texte auf dieser Seite stehen unter CC BY-NC-ND 4.0 Lizenz