MEKiSmini – Digitale Medien in Kindertagesstätten der Schweiz Forschungsprojekt zur Digitalisierung in der Frühen Kindheit

Als zentrale Orte des Aufwachsens junger Kinder sind auch die Kindertagesstätten zunehmend herausgefordert, sich mit der Thematik der Digitalisierung im frühen Kindesalter auseinanderzusetzen. Gerade die Corona Pandemie hat auch in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit profunde Auswirkungen auf die Leistungserbringung gezeitigt. In der Schweiz bestehen bisher allerdings keine wissenschaftlichen Befunde zu Fragen des Einsatzes digitaler Medien in Kindertagesstätten und der aktuellen Entwicklungen. Darüber hinaus existieren keine fachlichen Grundlagen für die konzeptuelle und praxisorientierte Entwicklung digitaler Angebote in Kindertagesstätten.

Hier setzt das Forschungsprojekt «MEKiSmini – Digitale Medien in Kindertagesstätten der Schweiz»  an. Das Forschungsprojekt untersucht den Einsatz digitaler Medien in Kitas der Schweiz. Die zentralen Zielsetzungen lauten:

  1. Fundiertes Wissen zu digitalen Infrastrukturen und Angeboten sowie Herausforderungen und Bedarfslagen gegenüber der Digitalisierung in den Kindertagesstätten der Schweiz schaffen.
  2. Im Austausch mit der Praxis Empfehlungen für die fachliche Entwicklung zu der Nutzung digitaler Medien in Kindertagesstätten formulieren.
  3. Die erarbeiteten Erkenntnisse open access für die Praxis und Wissenschaft verfügbar machen.

Das Forschungsprojekt besteht aus quantitativen Erhebungen bei Fachkräften und Eltern sowie Workshops mit Fachkräften:

  1. Quantitative Online-Erhebung bei Fachkräften in Kindertagesstätten in allen Landesteilen der Schweiz.
  2. Quantitative Online/Papier-Erhebung bei Eltern von in Kitas betreuten Kindern. Der Feldzugang erfolgt über an der Forschung beteiligte Einrichtungen. Es soll eine Auswahl von 100 Eltern befragt werden.
  3. Sechs Workshops mit unterschiedlichen Praxisorganisationen. In den Workshops werden die Ergebnisse der quantitativen Studie mit den Fachkräften diskutiert und darauf basierend fachliche Empfehlungen zum Umgang von Kitas mit der Digitalisierung formuliert. Drei Workshops werden in der deutschen Schweiz, zwei in der französischen Schweiz und einer in der italienischen Schweiz durchgeführt.

Das Projekt wird in Kooperation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, BFF Bern – Kompetenz Bildung Bern sowie dem Marie Meierhofer Institut für das Kind MMI durchgeführt. Die Projektlaufzeit ist von Mai 2021 bis Juni 2023. Das Projekt wird durch das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV sowie die Stiftung Palatin finanziert.